Turn-und Sportverein Zeven
Verein
Startseite
Geschichte
Vorstand
Impressum
 

Sportarten
Aerobic
American Football
Badminton
Bogenschießen
Darts
Fitness
Fußball
Gesundheitssport
Handball
Judo
Kegeln
Leichtathletik
Schwimmen
Tanzen
Tischtennis
Turnen
Volleyball
 

Aktuelles
Jugendfreizeit 2017
Sportabzeichen 2017
Tischtennis
Archiv
 

Service
Beiträge
Trainingsstätten
Kontakt
Download
 

Kleine Geschichte des TuS Zeven

10. November 1894 - Vereinsgründung

Es war der 10. November 1894 als in der Gastwirtschaft Ellmers zehn Herren, unter ihnen ein Gerichtsassessor, ein Sparkassenrendant, der Fleckenvorsteher u.a. zusammen saßen und den MTV Zeven gründeten.

Schon ein paar Tage vorher, am 28.10.1894, war in der Zevener Zeitung berichtet worden, daß man beabsichtige einen Männer-Turnverein zu gründen, "dass man nicht die Erreichung imponierender Turnerstückchen, sondern regelmäßig zu betreibenden Gymnastik im Auge habe, um denjenigen namentlich älteren Herren, denen die notwendige Körperbewegung in ihrem Berufe fehlt, Gelegenheit für einen Ausgleich zu geben."

Wenn danach bereits am 18.11.1894 in der Zevener Zeitung "wegen der regen Beiteiligung an dem neugegründeten Männer-Turnverein" in Aussicht gestellt wird, daß nach "Beschaffung der Geräte der Beginn des Turnens für die 2. Abteilung (jüngere Turner) auf den 28.11. festgesetzt wird", zeigt dies, daß die Verantwortlichen einer guten Sache die Wege geebnet haben.

13. November 1912 - Turnhallenbau

Geturnt wird auf dem Saal einer Gastwirtschaft, wie z.B. seit 1903 auf dem der Gastwirtschaft Weidenhofer. Aber schon bald wird der Wunsch nach einer eigenen Turnstätte laut. Als Vater des "Turnhallengedankens" gilt der Vorsitzende aus dem Jahre 1908, Heinrich Schache. Am 29.10.1910 wird Heinrich Fenn Vorsitzender. Ihm gelingt es dann den Wunsch in die Tat umzusetzen. Am 13.11.1912 erfolgt die Grundsteinlegung und bereits am 17. August 1913 wird die neue Vereinsturnhalle des MTV Zeven eingeweiht.Die Kosten für Grundstück, Bau und Inventar betrugen 18.000 DM. Diese Halle, im Äußeren fast unverändert, im Inneren des öfteren renoviert, dient heute noch an allen Tagen den Aktiven unseres Vereins.

Zwanziger Jahre

Waren es in den ersten Jahren nur Männer, die im MTV turnten, so kamen in den Zwanziger Jahren auch Frauen und Kinder hinzu. Unter dem Begriff Turnen verstanden die Mitglieder damals aber nicht das Betreiben von Gerätturnen ausschließlich, denn auch Faustball, Schlagball und Leichtathletik wurden betrieben. Eine erste Zevener Handballmannschaft hat es am 26.6.1921 gegeben.

1924 - Gauturnfest

Der Höhepunkt der Vereinsgeschichte war das Gauturnfest (zum Gau gehörte damals auch Bremen) das im Jahre 1924 in Zeven veranstaltet wurde. Von der Bevölkerung wurden Stadttore aufgebaut, die Stadt herausgeputzt und "ein riesiger Festzug bewegte sich durch die Straßen Zevens. Hunderte von Turnern machten vor der Waldkulisse der Ahe ihre Übungen, dazu spielte eine Blaskapelle."

Dem bis zum Februar 1936 tätigen Vorsitzender Hermann Schache jun. ist es zu verdanken, dass über die Gründerjahre des Vereins Angaben vorhanden sind, denn er legt im Jahre 1929 eine Chronik an, die über die Kriegsjahre gerettet werden konnte.

1946 - Fusion des MTV und des SuS Zeven

Aufzeichnungen über die Jahre danach gibt es leider nicht. Bekannt geworden sind die Namen Hermann Claus und Dr. Theodor Gerlach. Letzterer ist es auch, der als Vorsitzender des MTV Zeven im Jahre 1946, die auf Anordnung der britischen Militärregierung verordneten Fusion mit dem Spiel- und Sportverein (SuS) Zeven und dessen Vorsitzenden Carl Lange vollzieht.

Dr. Gerlach legt Wert darauf, daß im Namen des neuen, fusionierten Vereins das Wort Turnen verfestigt wird und so entsteht der neue Vereinsname "Turn- und Sportverein Zeven".

Entstehung des Ahe Sportplatzes

Die Mitglieder des SuS Zeven, im Jahre 1913 von Zevener "Bürgerssöhnen" (galten damals als etwas "besserer" Teil der Bevölkerung) gegründet, suchten die körperliche Ertüchtigung im Spiel vor allem im Fußballspiel. Die für die Ausübung ihres Sports erforderliche Spielfläche zu bekommen, bereite große Schwierigkeiten. Es setzte in den Jahren eine "Wanderung" von einer Weide zur anderen ein. Im Gehölz des Ahewaldes entdeckte man später eine größere Fläche, die aber zunächst gerodet werden mußte. In Eigenarbeit der Mitglieder wurde abgeholzt und eingeebnet und so entstand der erste jener zwei Sportplätze in der Ahe, um dessen Lage noch heute viele den TuS Zeven beneiden.

1950 bis heute

Mit Turnen, Fußball, Handball, Leichtathletik wird nach dem Kriege und der Vereinsfusion im TuS Zeven das sportliche Leben wieder aufgenommen. 1953 hat der Verein mit Turnen, Fußball, Handball, Schwimmen, Tischtennis, Leichtathletik und Schach sieben Sportabteilungen. Im Lauf der Jahre kommen hinzu 1957:Versehrtensport, 1965:Badminton, 1967: Sportkegeln, 1968: Sportschützen (Bogen), 1974:Volleyball (vorher von der Abt.Turnen betreut), 1981: Judo, 1989: Kraftsport und ist inzwischen auf 2100 Mitglieder angewachsen.

Der Verein nennt die Vereinsturnhalle und das dazugehörige Sportgelände weiterhin sein eigen, hat darauf inzwischen ein Jugendheim mit einer Hausmeisterwohnung errichtet. In ihm befindet sich auch die Vereinsgeschäftsstelle. Er hat von der Stadt Zeven die beiden Ahe-Sportplätze und das darauf befindliche Umkleidehaus mit Hausmeisterwohnung und Jugendraum langfristig gepachtet und nutzt daneben für seinen Übungs- und Wettkampfbetrieb die Sporthallen an der Gauß-Schule, der Schule Klostergang, sowie Sporthalle und Leichtathletikanlage an der Orientierungsstufe, die ihm dank großartiger Sportförderung durch die Kommune, kostenlos zur Verfügung stehen.