Turn-und Sportverein Zeven
Archiv
Startseite
Archiv
 

Sportarten
Aerobic
American Football
Badminton
Bogenschießen
Darts
Fitness
Fußball
Gesundheitssport
Handball
Judo
Kegeln
Leichtathletik
Schwimmen
Tanzen
Tischtennis
Turnen
Volleyball
 

Service
Beiträge
Trainingsstätten
Kontakt
Download
 

Verein
Vorstand
Geschichte
Impressum
 

28.06.2009

50 Jahre Bogensport in Zeven
30. Landesmeisterschaft in Zeven

1954 im Mai wurde das Schießen mit Pfeil und Bogen als neue Disziplin in das Sportprogramm des DSB (Deutschen Schützenbundes aufgenommen, die erste Deutsche Meisterschaft fand erst 1957 in Hannover statt. Zwei Jahre später, im Sommer 1959, hörte man erstmals offiziell von den Zevener Bogenschützen!

Am 2. August 1959 wurde der damalige Sportschützenklub Zeven gegründet, es war der erste Verein im Schützenkreis Zeven und somit auch im Bezirk Elbe-Weser-Mündung, der sich mit dem Bogensport befasste! Die ersten Zevener Bogensportler waren 1959 "Amazonen"! Dieses begann alles am Ahe-Krug, unweit der jetzigen "Heimat" und Austragungsstätte von vielen Turnieren und Meisterschaften dem Ahe-Sportplatz an der Straße nach Heeslingen! 1969 ging der Wunsch vieler Sportschützen dann in Erfüllung, man trat dem TuS Zeven bei!

Dieser Beitritt sollte sich dann auch positiv auswirken. Internationale Begegnungen wurden fortgesetzt, Kreis- Bezirksmeisterschaften und Turniere wurden ausgerichtet, auch mit internationaler Beteiligung, die dänische Nationalmannschaft sorgte dafür! 1972 bei den Olympischen Spielen war der Bogensport wieder olympisch. Selbst war man natürlich auch erfolgreich, die ersten Titel konnten erzielt werden und 1974 war der TuS Zeven erstmals Ausrichter der Landesmeisterschaft des NWDSB (Nordwestdeutscher Schützenbund), es sollte bekanntlich nicht die letzte sein!

Die Bogensportler vom TuS hatten schon früh einen guten "Draht" zur schreibenden Presse und zu den Medien von Funk und Fernsehen, zur damaligen Zeit war diese schon etwas besonderes. So wurde sicher auch der DSB aufmerksam, auf die kleine aber sehr aktive Abteilung im TuS Zeven.

1979 wurde Zeven dann erstmals Ausrichter einer Deutschen Meisterschaft des DSB auf dem Ahe-Sportplatz, drei weitere sollten bisher noch folgen, 1985, 1989 und die letzte wurde bekanntlich im Jahr 2000 ausgerichtet! Oftmals gab es viel Lob für den Ausrichter, auch wenn das Wetter nicht immer mitspielte. Diverse Fernsehteams, von denen Radio Bremen, die ARD Regionalprogramme, RTL und SAT 1 vom Ahe-Sportplatz und seinen Bogensportlern berichten!

Drei Norddeutsche Meisterschaften wurden ebenso bewältigt wie die bisher 29 Landesmeisterschaften des NWDSB. Auch wenn es nicht immer einfach ist die etwa 60! Scheiben aufzubauen, den Platz Turnier- und Rekordberechtigt herzurichten und das bei "Wind und Wetter"! Aber eine gelungene Veranstaltung macht auch wieder Mut, diesen Mut hatten auch in der Vergangenheit Friederich Burmeister, Roland Griese und Hans-Jürgen Budde, die die Zevener Bogensportler auch in dieser Reihenfolge führten. Seit 2001 führt ein junges Team bei den Bogensportlern die Regie, Axel von Bursy ist Abteilungsleiter und Simon Tewes ist sein Vertreter, Tewes hat auch mit Klaus Wenig die sportliche Leitung übernommen, die Pressearbeit macht weiterhin Achim Dubbels. Klaus Wenig und Achim Dubbels "üben" ihre Ämter schon 40! Jahre aus.

Auch im Jubiläumsjahr, "50 Jahre Bogensport in Zeven" richtet der TuS Zeven die Landesmeisterschaft des NWDSB in der FITA-Runde aus. Sicher war es ein Zufall im "Jubiläumsjahr", wieder meldete sich ein Fernsehteam bei den Zevevener Bogensportler, (das 8.! bisher), Sven Tietzer mit seinem NDR- Team war zu Gast, mit der Sendung "Auf Entdeckertour", erstmals mit einer Live- Sendung aus der Vereinsturhalle und alle hatten ihren Spaß! Am 28. Juni 2009 ist es dann wieder so weit, zum 30. Mal die Landes Meisterschaft in Zeven auf dem Ahe-Sportplatz! Das ist sicher nicht nur im NWDSB etwas besonderes.

TuS Zeven immer gut gelaunt trotz schwerer Arbeit: von links: Marlene Dubbels, Irene Nieuwenhoven, Bernd Sievers, Axel v. Bursy, Ralf Lüdemann, Hartmut Golsch, Karin Mulder, Bernd Nagorski, Annelie und Klaus Wenig, Roland Griese, Achim Dubbels.